Gehaltsrechner 2014

Was bleibt vom Bruttogehalt nach Abzug der Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben noch als Nettolohn übrig? Mit dem Gehaltsrechner 2014 erhalten Sie die schnelle Antwort.


 Gehaltsrechner       Gehaltsrechner      Gehaltsrechner      Gehaltsrechner

gehaltsrechner.com.de/Bookmark.jpggehaltsrechner.com.de zu den Favoriten hinzufügen


  Gehaltsrechner




Bruttogehalt  Euro  
Zusätzlicher Sachbezug Euro  
Gehaltszahlungszeitraum  
Geburtsjahr  
Steuerklasse
Faktor bei Klasse 4:
 
Kinderfreibeträge  
Bundesland  
Kirchensteuersatz %  
Rentenversicherungspflicht neinja  
Elternteil bzw. unter 23 Jahre neinja  
Beitragssatz Krankenversicherung
inkl. 0,9% ANAnteil
%  
oder private KV inkl. Pflegeversicherung Euro  
Arbeitgeberzuschuss neinja  
Gesamtbeiträge private Krankenversicherung
(für Basisversorgung)
Euro  
Einmal/sonstige Bezüge Euro  
davon als Entschädigungszahlung Euro  
schon abger. Einmalbezüge/Jahr Euro  
davon als Entschädigungszahlung Euro  
Bezüge aus mehrjähriger Tätigkeit Euro  
davon als Entschädigungszahlung Euro  
(Jahres-) Freibetrag aus Lohnsteuerabzugsmerkmalen Euro  
(Jahres-) Hinzurechnungsbetrag Euro  
Anzeige Arbeitgeberanteil    






Was ändert sich beim Gehalt in 2014 und welche Lohnkosten entstehen dem Arbeitgeber? Der kostenlose Gehaltsrechner 2014 berechnet online das Nettogehalt aus dem Bruttogehalt nach Abzug der Lohnsteuer und der Sozialversicherungsbeiträge.    

Gehaltsrechner 2014

Zur Berechnung von Nettogehalt und Lohnsteuer werden unter anderem Informationen zum Bruttogehalt, der Steuerklasse oder der Krichensteuer benötigt.

Falls Sie die gewünschten Informationen erhalten haben, empfehlen Sie die Seite Gehaltsrechner.com.de gerne weiter. Für die Richtigkeit der Gehaltsberechnung kann leider keine Haftung bzw. Gewähr übernommen werden. Für einen Vergleich mit dem Gehalt in 2012, steht auch der Gehaltsrechner-2012 zur Verfügung.    

Wie berücksichtigt der Gehaltsrechner die Sozialversicherungbeiträge?

Bei den Sozialversicherungsbeiträgen sind neben den Prozentsätzen unter anderem auch die unterschiedlichen Beitragsbemessungsgrenzen für die Krankenversicherung und die Rentenversicherung bei der Berechnung des Nettogehalts zu berücksichtigen. Denn nur bis zu diesen Beitragsbemessungsgrenzen erhöhen sich die Beiträge für die gesetzlichen Sozialversicherungen. Nach Überschreiten der Jahresarbeitsentgeltgrenzen (JAEG) in 2013 und 2014 wiederum besteht für Angestellte grundsätzlich die Möglichkeit, in eine Private Krankenversicherung zu wechseln oder sich freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung zu versichern.    

Berücksichtigung von Sonderausgaben

Außerdem muss der Lohn- und Gehaltsrechner 2014 berücksichtigen, dass die Beiträge zur Sozialversicherung wiederum als Sonderausgaben abzugsfähig sind. Dadurch mindern diese Beiträge das zu versteuernde Einkommen und somit die Einkommensteuer bzw. die einzubehaltende Lohnsteuer.
   

Weitere Parameter für den Gehaltsrechner

Weiterhin muss bei einem Gehaltsrechner angegeben werden, ob Kirchensteuer einzubehalten ist und ermittelt werden, wie hoch der Solidaritätszuschlag ist. Falls vom Arbeitgeber ein Firmenwagen bzw. Dienstwagen zur Verfügung gestellt wird, so muss auch dieses im Rahmen eines geldwerten Vorteils bei der Gehaltsberechnung berücksichtigt werden. Der geldwerte Vorteil wird dabei grundsätzlich nach der sogenannten 1 Prozent Methode berechnet. Der Arbeitgeber darf aber den geldwerten Vorteil auch durch ein ordnungsgemäß geführtes Fahrtenbuch nachweisen, was in vielen Fällen günstiger für den Arbeitnehmer ist.

Die genannten Faktoren für einen Nettogehaltsrechner sind nicht abschließend und sollen nur die Komplexität der Gehaltsabrechnung aufzeigen. Spezielle Regelungen sind unter anderem zu beachten für Beamte, Studenten oder Rentner. Auch für Angestellte auf Basis von so genannten Minijobs oder in der Gleitzone gelten weitere besondere Bestimmungen.
   

Gehaltsrechner 2012

Hier finden Sie den kostenlosen Online Gehaltsrechner für 2012 und den kostenlosen Online Gehaltsrechner für 2011, mit denen Sie berechnen können, was vom Bruttogehalt nach Abzug der Lohnsteuer und Sozialabgaben als Netto übrig bleibt. Auch hier lassen sich verschiedene Lohnsteuerklassen für den betreffenden Arbeitnehmer eingeben.
   

Zu viel einbehaltene Lohnsteuer vom Finanzamt zurückholen!

Es gibt zahlreiche Fälle, in denen Angestellten bei der Gehaltsabrechnung zu viel Lohnsteuer vom Bruttogehalt abgezogen wurde. Dieses kann etwa dann der Fall sein, wenn das Arbeitsverhältnis nicht über das ganze Jahr bestand oder Werbungskosten bei der Gehaltsberechnung nicht in voller Höhe berücksichtigt wurden, weil auf der Lohnsteuerkarte kein entsprechender Freibetrag eingetragen wurde. Solche oder weitere Fälle können von einem Gehaltsrechner daher nicht immer beücksichtigt werden.

Es besteht dann aber die Möglichkeit, in einer so genannten Antragsveranlagung eine Steuererklärung abzugeben, und sich die zu viel einbehaltene Lohnsteuer erstatten zu lassen. Ob eine Lohnsteuererstattung zu erwarten ist, kann unter anderem mit einem Steuerprogramm bzw. einem Steuerrechner herausgefunden werden oder es kann ein Steuerberater mit einer entsprechenden Steuerberechnung beuftragt werden. Weiter unten finden Sie einige ausgewählte Steuerberechnungsprogramme, mit denen Sie eine mögliche Steuererstattung berechnen können.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung zu stellen. Hierzu können auf der Lohnsteuerkarte etwa nachweisbare und über dem Arbeitnehmer-Pauschbetrag liegende Werbungskosten eingetragen werden. Ab 2013 gelten die neuen elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM).
   

Welchen Einfluss haben Steuerklasse und Bruttogehalt?

Für die Gehaltsberechnung bzw. zur Berechnung des Nettogehalts sind eine Menge an Einflussfaktoren zu berücksichtigen. So gibt es in Deutschland einen progressiven Steuertarif mit einem Grundfreibetrag, bis zu dem grundsätzlich keine Einkommensteuer anfällt bzw. bis zu dem keine Lohnsteuer einbehalten wird. Der Gehaltsrechner muss für die Berechnung der Lohnsteuer neben der Steuerprogression auch berücksichtigen, ob dieser Grundfreibetrag je nach Steuerklasse einmal, zweimal oder gar nicht berücksichtigt wird. Neben dem Bruttogehalt hat daher auch die gewählte Steuerklasse einen hohen Einfluss auf das Nettogehalt. Beim hier bereitgestellten Gehaltsrechner wird bei den Steuerklassen 4 und 4 für Verheiratete auch das Faktorverfahren berücksichtigt.

FAQ auf gehaltsrechner.com.de

1. Welchen Einfluss auf den Gehaltsrechner 2012 haben Steuerklasse und Bruttogehalt?

2. Wie berücksichtigt der Gehaltsrechner 2012 die Sozialversicherungbeiträge?

3. Berücksichtigung von Sonderausgaben

4. Weitere Parameter für den Gehaltsrechner

5. Gehaltsrechner 2011

6. Zu viel einbehaltene Lohnsteuer vom Finanzamt zurückholen!

7. Gehaltsrechner 2012


bmf BZSt Pflegestufe Beantragen datev Elster
Sitemap Gehaltsrechner-2011 Gehaltsrechner-2012 Impressum

Gehaltsrechner-Haftung